Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Andreas Mönke GmbH

1. Geltungsbereich

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr der Andreas Mönke GmbH mit unseren Kunden. Sie gelten für die Dauer der Geschäftsbeziehung. Mit der im Buchungsprozess gegebenen Zustimmung zu den AGB gelten diese Bedingungen als angenommen. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht. Abweichungen von den AGB bedürfen der Schriftform.

2. Angebot und Rechnungsstellung

Die Angebote unserer Dienstleistungen sind freibleibend. Änderungen sind vorbehalten. Die Rechnungsstellung erfolgt nach erfolgter Dienstleistung, zahlbar innerhalb von 14 Tagen.

3. Absage eines Termins durch den Kunden

Eine kostenfreie Absage eines gebuchten Termins durch den Kunden ist bis 24 Stunden vor dem Termin möglich. Danach wird das vereinbarte Honorar in voller Höhe fällig.

4. Absage eines Termins durch die Andreas Mönke GmbH

Für den Fall, dass die Andreas Mönke GmbH einen Termin aus dringlichen Gründen absagen oder verschieben muss, wird der Kunde schnellstmöglich verständigt, um einen Ersatztermin anzubieten. Weitere Ansprüche, insbesondere Schadensersatzansprüche, bestehen nicht.

5. Haftungsausschluss

Bei den Tätigkeiten der Andreas Mönke GmbH handelt es sich um eine reine Dienstleistungstätigkeit. Eine Gewährleistung für Erfolg bei der Erbringung der Dienstleistung gibt es nicht. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen. Der Kunde erkennt an, für seine körperliche und psychische Gesundheit in vollem Maße selbstverantwortlich zu sein und für eventuelle verursachte Schäden selbst aufzukommen. Coaching und Rapid Resolution Therapy® sind nicht Psychotherapie oder Beratung. Rapid Resolution Therapy® ist ein philosophischer und kein psychologischer Ansatz.

6. Gerichtsstand

Gerichtstand ist Köln. Es gilt das deutsche Recht.

7. Salvatorische Klausel

Sollte eine der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmungen soll eine wirksame Bestimmung treten, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.